Adventmärkte Wien Nord: 2 Treffer

Adventmärkte

In den meisten Städten und Dörfern Österreichs beginnt die Vorfreude auf das besinnlichste Fest des Jahres mit der Eröffnung der Adventmärkte. In vorweihnachtliches Licht getaucht, kann auf den Christkindlmärkten gemütlich von Stand zu Stand gebummelt werden. Vorbei an herrlich duftenden Köstlichkeiten und ausgefallenen Geschenksideen. Ein wärmender Punsch schafft dabei eine gesellige Gemütlichkeit, wie sie während des Jahres nur selten auf den Strassen zu finden ist. Beginn des Adventzaubers ist meist das 1. Adventwochenende.

Gewusst? Advent bedeutet auf lateinisch Ankunft. Gemeint ist die Vobereitung des Christentums auf die Ankunft des Herrn.

Wien Nord

Die bevölkerungsreichste Stadt des Landes ist sowohl ein Bundesland als auch Bundeshauptstadt. Geografisch äußerst günstig gelegen, entstand der historische Kern am Kreuzungspunkt zweier alter Verkehrsstraßen in Ost-West und Nord-Süd-Richtung. Im Laufe ihrer bewegten Geschichte entwickelte sich die Stadt zu einer der größten und bedeutendsten Metropolen Mitteleuropas. Sie gliedert sich heute in die 23 Wiener Gemeindebezirke.

Die Eingemeindung der nördlich der Donau gelegenen Bezirke erfolgte im Vergleich zum Rest der Stadt erst viel später. Die im Osten Wiens gelegene Donaustadt ist der größte Bezirk der Stadt und entstand 1946 aus dem Zusammenschluss vorwiegend ländlich geprägter Vororte, deren ehemaligen Dorfkerne heute noch sichtbar sind. Sowohl 30 Prozent aller Grünflächen als auch der gesamte Anteil Wiens am Nationalpark Donauauen liegen in der Donaustadt. Floridsdorf wiederum wurde durch die rasant fortschreitende Industrialisierung am Ende des 19. Jahrhunderts in das Gemeindegebiet eingegliedert. Döbling liegt am Rande des Wiener Waldes und gilt heute als Nobelbezirk mit bedeutendem Weinanbau. Und die Brigittenau entstand zum grössten Teil aus dem, durch die Regulierung der Donau entstandenen, Neuland.

Wien-nord
Großansicht
Foto: Blick vom Donautum / © Donauturm
Anzeige