Kulinarisches Steirisches Thermenland: 1 Treffer

Kulinarisches

Essen und Trinken hat in Österreich Tradition. Wein wird hier schon über Jahrhunderte hinweg vinifiziert, Bier über Jahrhunderte hinweg gebraut. Im Wiener Raum hat sich die Küche aus dem  Schmelztiegel der einstigen Kronländer zur Zeiten der Monarchie entwickelt. Die ländliche Küche hat sich davon wenig beeindrucken lassen. Man findet die traditionellen regionalen „Schmankerln“ noch heute auf den Speisekarten. Wer mehr über die lukullischen Genüsse erfahren möchte kann sich in Wein- und Kochseminaren weiterbilden. Weinliebhabern sei auch der Besuch der einzelnen Winzer in den unterschiedlichen Weinregionen empfohlen.

Gewusst? Bereits die Römer haben auf Wiener Boden Weinreben kultiviert.

Steirisches Thermenland

Gleich sechs Thermen sprudeln in dieser Region ihr bis zu 110° C heißes Wasser aus 3000 m Tiefe an die Oberfläche. Die Geschichte der Heilquellen im Oststeirischen Hügelland reicht bis in die Römerzeit zurück und in Bad Gleichenberg zeugen Villen aus der K.u.K.-Monarchie von der mittlerweile über 170-jährigen Kurtradition.

Auch kulinarisch zählt das Thermenland zu Österreichs Top-Adressen. Von den berühmten Kürbiskernöl-Kreationen über hochdekorierte Weine bis hin zu süßen Schokolade-Verführungen aus dem Hause Zotter - den Gaumenfreuden sind kaum Grenzen gesetzt. Die Museen, Schlösser, Burgen und Ruinen der Region sorgen zusammen mit zahlreichen Veranstaltungen für kulturelle Hochgenüsse und der Styrassic Park ist das besondere Schmankerl für die kleinen Gäste. Insgesamt führen unglaubliche 3.500 Radweg-Kilometer durch das Thermenland und auf den 300 km langen Wanderwegen kann der Seele der Region nachgespürt werden.

Steirisches-thermenland
Großansicht
Foto: Rogner Bad Blumau