Sackstraße Graz

Was gar nicht einladend klingt, erweist sich als durchaus besuchenswert. Im Mittelalter der erste Gassenmarkt, von der Stadtmauer begrenzt. Heute ein wahrhaft offener Ort, vor allem für die Kunst: zwei Museen, Büros zweier Festivals, unzählige Antiquitätenläden. All das in bemerkenswerter Architektur, vom ältesten urkundlich erwähnten Haus der Stadt, über Renaissancehöfe und Barockpalais bis herauf zu modernen Bauten. Nicht umsonst wird die Sackstraße auch "Kunstmeile" genannt.

Der älteste Straßenzug von Graz, zwischen dem Mur-Fluss und dem Schlossberg gelegen, zeigt in seiner Verbauung teilweise noch mittelalterliche Züge. Schmale Häuser mit vorspringenden Erkern an der Straße, dahinter langgezogene Innenhöfe. Die höchst unterschiedlich gestaltet sind. Mit Renaissancearkaden und –fenstern wie im gemütlichen Hof des Krebsenkellers. Oder repräsentativ barock mit ausladenden Treppen wie im ehemaligen Palais Herberstein, der heutigen "Neuen Galerie". Vom Schlossberg aus stellt sich die Sackstraße als ein markantes Ensemble aus langgestreckten roten Ziegeldächern dar. Die intakte Grazer Dachlandschaft war übrigens mitentscheidend für die Aufnahme von Graz in das Weltkulturerbe der UNESCO 1999.

Entdeckt kleine Boutiquen, Cafés und Bäckereien im spannungsvollen Wechselspiel zwischen uraltem Gewölbe und modernem Hightech-Design. Und schon bald wird es mit dem spektakulären Dachausbau des spanischen Architektenteams Nieto/Sobejano einen neuen Blickfang geben. Die Sackstraße bietet mit dem Reinerhof auch das älteste urkundlich erwähnte Haus der Stadt. Vor wenigen Jahren kamen bei Restaurierungsarbeiten Mauerreste aus der Romanik und eine gotische
Halle zum Vorschein.

Steckbrief

Graz Tourismus Information (10 Angebote & Ideen)
+43/31 ... anzeigen
Sackstrasse

Transparent Transparent Transparent