Kurztouren durch den Nationalpark Thayatal

Bei den Kurztouren durch den Nationalpark Thayatal bieten sich dem Besucher besondere Einblicke in die beeindruckende Tallandschaft der Thaya bei Hardegg.

Dauer: ungefähr 1 bis max. 1,5 Std.
Kosten: € 2,50/Person (mind. 20 Personen bis max. 40 Personen/Gruppe)

Drei Routen stehen zur Auswahl:

Wildnis schnuppern

Die Wanderung beginnt beim Besucherzentrum und führt in die Wälder des Nationalparks.

Die Besucher erleben, was es heißt, wenn die Natur sich selbst überlassen wird: Im Nationalpark Thayatal dürfen die Bäume alt werden und schließlich auch umfallen. Von einem Aussichtspunkt aus genießen die Teilnehmer einen herrlichen Ausblick auf Burg und Stadt Hardegg. Fotoapparate nicht vergessen! Eindrucksvoll thront die mächtige Burg auf einem Felszug inmitten des Tales und schützt den Grenzübergang über die Thaya.
Start- und Endpunkt: Nationalparkhaus Hardegg

Wanderung rund um die Ruine Kaja

Die Wanderung folgt dem Kajabach und dem Merkersdorfer Bach rund um die Ruine Kaja, die, falls gewünscht, ebenfalls besichtigt werden kann. Unterhalb der Ruine Kaja in Merkersdorf führt der Weg direkt hinunter zum Kajabach wo der Nationalpark Thayatal beginnt. Der besondere Charakter des Nationalparks ist sofort spürbar. Über zahlreiche Steine und Felsen fließt der ungezähmte Bach hinab zur Thaya. An den Ufern sind schöne Blumen und seltene Pflanzen zu finden, abgestorbene Bäume säumen das Bachbett. Im Kajabach lebt der Flusskrebs und sogar der Fischotter ist hier auf Nahrungssuche unterwegs.

Ein Nationalparkbetreuer zeigt den Besuchern die Besonderheiten und Geheimnisse dieses Tales. Am Beispiel der Kajawiese wird gezeigt, warum die Wiesenmahd im Nationalpark nach eigenen Regeln durchgeführt wird. Er weiß auch von jenen Gestalten zu berichten, die in der Nacht in den alten Mauern der Ruine ihr Unwesen treiben.
Startpunkt und Endpunkt: Parkplatz Ruine Kaja

Stadtführung durch Hardegg

Kriegerische Auseinandersetzungen prägten das Leben im Thayatal zur Zeit des Mittelalters. Im Schutze der Burgen konnten sich die Menschen niederlassen und die Landschaft nutzbar machen. Mit rund 80 Einwohnern ist Hardegg heute die kleinste Stadt Österreichs. Sie kann aber auf eine beachtliche historische Größe zurückblicken. Bei dem Rundgang wird die ereignisreiche Geschichte dieser Stadt lebendig: das Schicksal der Hardegger Burg und seiner Grafen, die Sagen, die sich um den Reginafelsen ranken, die Blütezeit der Sommerfrische, die triste Situation im Schatten des Eisernen Vorhanges und die neuen Chancen, die nun der Nationalpark Thayatal bietet. Ein Nationalparkbetreuer begleitet diese Tour und würzt die Erzählungen mit viel Humor und seiner eigenen persönlichen Note.
Startpunkt und Endpunkt: Uhrturm Hardegg

Steckbrief

Nationalpark Thayatal (5 Angebote & Ideen)
Tel. + ... anzeigen
Nationalparkhaus

EUR 2,50 - € 2,50/Person (mind. 20 Personen bis max. 40 Personen/Gruppe)
Transparent Transparent Transparent