Kellerviertel Heiligenbrunn

Das  Kellerviertel  umfasst  zur  Zeit  141  kellerartige Bauten die in den  Rieden  Stifterberg und Zeinerberg das historische Ensemble bilden. Die Keller  befinden  sich  alle  in Privatbesitz,  großteils  im Besitz von Bewohnern der Ortsteile Heiligenbrunn, Hagensdorf und Luising. In  beeindruckender  Vielfalt sind die sonst kaum  mehr  vorhandenen  strohgedeckten Blockbauten erhalten. Diese  Blockbauten  sind  die für das Südburgenland ursprünglich typische Hausbauweise.

Der Kellerverein Heiligenbrunn hat im Jahr 2000 zwei alte Weinkeller angekauft,
grundlegend saniert und als öffentlich zugängige Schaukeller adaptiert. Besucher haben fortan die Möglichkeit, einen Blick in die traditionellen Kellergebäude aus dem 18. Jhd. zu werfen.

Neben  der  volkskundlichen  Bedeutung  kommt  weiters der Aspekt hinzu, dass das Kellerviertel auch heute  noch seiner Bestimmung gerecht wird - nämlich der Kellerwirtschaft und dem damit verbundenen AusschankEs  handelt  sich  beim  Kellerviertel  von  Heiligenbrunn  um  kein  Museum,  alle Kellerobjekte  befinden  sich  in  Privatbesitz. Die  Kellerwirtschaft in den historischen Bauten, die  überwiegend  ihre  ursprüngliche  Funktion  als  Keller erfüllen, ist nach wie vor gegeben  und  wird  in  beeindruckender  Weise  veranschaulicht.

Die Unterschutzstellung war ein  wesentlicher Faktor dafür,  dass das Kellerviertel  in  der bestehenden  Form erhalten  werden konnte. Schon die Begründung für den Denkmalschutz verweist  auf  den engen Zusammenhang zwischen den Objekten und der Kellerwirtschaft. Neben der Unterschutzstellung  hat  vor allem die Identifikation der Besitzer mit  den  Kellern  sowie die traditionelle  Nutzung wesentlich zur Erhaltung des Ensembles beigetragen.

Steckbrief

+43(33 ... anzeigen

Transparent Transparent Transparent