Dom zu St. Jakob

Die Propstei und Dompfarre St. Jakob in der Innsbrucker Altstadt gelegen ist nicht nur Heimatpfarre für die Gläubigen der Innenstadt sondern stellt als Bischofskirche auch den Mittelpunkt des kirchlichen Lebens in Innsbruck dar.

Dom-zu-st-jakob

Ein kurzer Streifzug durch die Baugeschichte des Domes

Die Gründung der Stadt Innsbruck geht auf das Jahr 1180 durch Graf Berchtold III. von Andechs zurück. Im Tauschvertrag mit dem Kloster Wilten wurde die Entstehung eines neuen Marktes am rechten Innufer ermöglicht. Darin wird auch die zukünftige Kirche „ecclesia in foro“ erwähnt. Man vermutet deren Existenz bereits 1181. Ihr Schutzpatron dürfte schon ab diesem Zeitpunkt der hl. Jakobus der Ältere gewesen sein, da der neue Markt eine wichtige Zwischenstation war.

Erstmals erfährt man von der Jakobskirche in Innsbruck in einem Ablaßbrief von 1270. Die älteste Ansicht dieser gotischen Kirche ist uns auf einer Zeichnung Albrecht Dürers von 1494/95 überliefert (Albertina, Wien). Eine weitere Darstellung finden wir im Schwazer Bergwerksbuch 1556.

Gnadenbild "Mariahilf" 

Das Gnadenbild „Mariahilf“, gemalt von Lukas Cranach d. Ä. um 1537. Es nahm seinen Weg von der Dresdner Heiligkreuzkirche in die Kurfürstliche Gemäldesammlung. Kurfürst Georg I. von Sachsen gab dieses Gemälde Erzherzog Leopold V. als Geschenk, der zuerst Bischof von Passau, später Landesfürst von Tirol war.

Das Grabdenkmal Erzherzog Maximilian III. des Deutschmeisters.

Das Denkmal wurde von Caspar Gras entworfen, von Heinrich Reinhart in Innsbruck gegossen und in der alten Pfarrkirche aufgestellt. Es zeigt auf einem viersäuligen Aufbau knieend den Deutschmeister Maximilian, der vom hl. Georg, dem Patron des Deutschen Ritterordens beschützt wird.

Dom-zu-st-jakobs-innsbruck-tirol-kirchen-kloester1

Gottesdienste im Dom zu St. Jakob

Sonn- und Feiertags:

  • 10:00 Uhr Hl. Messe
  • 11:30 Uhr Hl. Messe

Werktags:

  • 08:00 Uhr Hl. Messe in der Unterkirche (Mo -Do)
  • 08:55 Uhr Rosenkranz
  • 09:30 Uhr Hl. Messe

Beichtgelegenheit:

  • Freitag von 9:00 Uhr bis 9:20 Uhr

Eucharistische Anbetung:

  • Täglich in der Sakramentskapelle während der Öffnungszeiten des Domes

Steckbrief

0512/5 ... anzeigen
Domplatz 6

Die Besichtigungszeiten im Dom sind aufgrund von Gottesdiensten in der Regel nur zu folgenden Zeiten möglich:

Montag bis Samstag ab 10:15 Uhr
Sonn- und Feiertag ab 12:30 Uhr bis 18:30 Uhr

Vom 2.5. bis 26.10. bleibt der Dom täglich bis 19:30 Uhr geöffnet.
Transparent Transparent Transparent