Anatomisches Museum Innsbruck

1887 (86) – 1889 wurde unter dem Vorstand Moritz HOLL (1882 – 1889) das heute in seinen Grundmauern noch bestehende Anatomische Institut (Müllerstraße Nr. 59) errichtet, ein Haus für ca. 100 Studierende, und es „ … bestand bereits ein relativ gut und vollständig eingerichtetes anatomisches Museum …“

Besonders hervorzuheben im Museum sind die Trockenpräparate von Ferdinand HOCHSTETTER (1896 – 1908), deren Herstellungsmethode gerade erforscht wird und die Präparate von Prof. Felix SIEGLBAUER und seinem Präparator Franz ZIMA. Von fast allen diesen Präparaten existieren noch Schwarz-Weiß-Photos (Photoalbum im Besitz des Sohnes von Franz Zima).

Kulturhistorisch wertvoll sind die bemalten Beinhausschädel der Sammlung, die heute noch (!) beforscht werden. Sie stammen aus mehreren Bergregionen Österreichs, hauptsächlich aus Hallstatt (Oberösterreich) und dem Paznauntal (Tirol).

Steckbrief

romed. ... anzeigen
Müllerstraße 59

- freiwillige Spenden
Donnerstag von 15:30 bis 18:00
und nach Voranmeldung
Transparent Transparent Transparent